Einfach nur singen! Gemeinsam macht es noch mehr Spaß.

Du singst auch gern, suchst Anregungen, Infos und vielleicht sogar einen passenden Chor? Willkommen auf unserer Website! Hier stellen wir dir unseren Chor TonArt in Hannover-Linden gern kurz vor.

All diejenigen von euch und Ihnen*, die uns darüber hinaus persönlich kennen lernen möchten und vielleicht sogar Lust aufs Mitsingen bekommen, sind herzlich eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen. Gesangserfahrung ist keine Voraussetzung dafür, bei uns mitzumachen. Wann und wo wir uns treffen, findet ihr unter Termine.

*Da wir uns jetzt schon etwas näher kennen, erlauben wir uns, im Folgenden einfach beim Du zu bleiben. Foto: Andreas Jopp

11.02.2021 – Scat Syllables

Scat singing war heute unser Thema beim Einsingen, eine spezielle Form des improvisierten und rhythmischen Singens im Jazz und Gospel. Dabei haben wir melodisch Silben, die keine weitere Bedeutung hatten, beliebig aneinandergereiht. Aus unseren vielstimmigen VAH VAY VOO und DAD DED DAO DWEE entstand ein variantenreicher Klangteppich. Danach frischten wir die Lieder „O Ina Ni Keke“ und „Vem kan segla förutan vind auf“.

Auch in diesem Jahr wollen wir uns an ein Musikprojekt wagen und es bis zur Sommerpause realisieren.  So die erste Planung.

Foto: Pixabay von Pexels

11.01.2021 – Am 28. Januar geht’s weiter

Während die Inzidenz-Ampel für Niedersachsen zurzeit auf rot seht, starten wir am 28. Januar mit unserer ersten Zoom-Probe in diesem Jahr.  „Jede Person darf sich in der Öffentlichkeit außerhalb der eigenen Wohnung nur allein oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, und höchstens einer weiteren Person oder als Einzelperson mit mehreren Personen aus einem gemeinsamen Hausstand aufhalten.“ (Siehe aktuelle Niedersächsische Corona-Verordnung) Vom gemeinsamen Singen ganz zu schweigen! Gut, dass wir die mittlerweile bewährten Online-Möglichkeiten haben. 😀

Foto Marius Masalar / Unsplash

24.12.2020 – Frohe Weihnachten

Wir wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und blicken gespannt auf die Feiertage. In den letzten Monaten sammelten wir vielfältige neue Erfahrungen bei unseren Chorproben, im völlig veränderten Miteinander und im beruflichen wie persönlichen Umfeld. Dabei haben wir gegenseitige Unterstützungen neu wahrgenommen sowie unser Bedürfnis nach menschlicher Nähe vor allem beim Singen. Sicher werden wir nicht so schnell vergessen, wie wenig selbstverständlich und wie wertvoll das für uns ist. Das zurückliegende Corona-Jahr bot uns aufgrund seiner Einschränkungen zudem viele Gelegenheiten, Überflüssiges über Board zu werfen und Neues einfach mal auszuprobieren.

Auch den Wert mittels technischer Vernetzung in Kontakt zu treten und zu bleiben, haben wir zunehmend schätzen gelernt. So hatten wir unsere erste Zoom-Weihnachtsfeier, können jetzt an den Weihnachtstagen mit Familie und Freunden gemeinsam online zu feiern, vertraut und doch ganz anders. Gottesdienste, Weihnachtskonzerte beispielsweise aus der Elbphilharmonie und vieles mehr holen wir einfach zu uns nach Hause  und bereichern so unser Weihnachtsfest.

Bleibt auf Abstand und gesund, damit wir alle gut ins neue Jahr starten! Sind die Lichter angezündet von uns für Euch.

Foto: Franziska Poetsch

20.12.2020 – Paramabira gibt am 4. Advent ein virtuelles Weihnachtskonzert

Konzert-Tip:

Der indonesische Chor Paramabira gibt diesen Sonntag auf YouTube ein virtuelles Weihnachtskonzert. Es fängt um 14:00 Uhr an (auf dem Plakat steht die indonesische Zeit), und ich bin als Gastsängerin bei zwei Liedern auch dabei 😉 Einfach auf den YouTube-Kanal von Paramabira gehen und das Konzert genießen. Wer am Sonntag keine Zeit hat, kann sich das Konzert auch später oder an einem anderen Tag anschauen. 

Foto: Paramabira, Konzertankündigung: Agnes Hapsari

10.12.2020 – Sind die Lichter angezündet

Unser zweites Lied für die musikalischen Weihnachtsgrüße war schon eine echte Herausforderung für uns. Mittels eingespielter Stimmen, die wir per Kopfhörer im Playback hörten, nahm jede/r von uns das Stück „Sind die Lichter angezündet“ per Handy als Audio-Datei auf und schickte es über wetransfer an unsere musikalische Chorleitung Agnes Hapsari. Dabei galt es, neben der Technik etliche Hürden im Blick zu behalten: Hintergrundgeräusche und überhaupt die Raumakustik während der Aufnahme, vor allem auch die Atmung, Geschwindigkeit und Lautstärke mussten passen … Mittels Studio One wurden dann in stundenlanger Fleißarbeit 14 Einsendungen von Agnes bearbeitet und übereinander gelegt, und das Ergebnis hat uns alle sehr gefreut. Unter Playlist Vokal- und Instrumentalmusik könnt Ihr unser Erstlingswerk und The Rose anhören sowie viele andere Stücke. Die musikalischen Weihnachtsgrüße findet Ihr hier.
Jetzt ist daraus dank tatkräftiger Unterstützung noch dieses Video entstanden: Sind die Lichter angezündet – CoronaProjektTonArt.

Foto: Screenshot/TonArt Agnes Hapsari

29.11.2020 – Focused singing lessons

Nachdem Bernadeta selbst jahrelang nach dem bzw. der richtigen Gesangslehrer*in gesucht hatte, um die Performance als professionelle klassische Sängerin aufrechtzuerhalten, wurde ihr klar, was oft fehlt. Ganz entscheidend ist ihrer Meinung nach die totale innere Freiheit, um die eigene Stimme und den eigenen Ansatz zu finden, der für jeden einzelnen funktioniert. „Es ist wichtig, unsere innere Stimme zu erwecken und am Ende der Sitzungen ausreichend unabhängig zu sein“, so Bernadeta. Persönlich erlebten wir die Sopranistin bei unserem Chor-Coaching im April letzten Jahres.
Montags und dienstags bietet Bernadeta Online-Coachings und Workshops an. Interessiert? Klickt einfach auf https://bernadetaastari.com/coaching oder sendet ihr eine E-Mail an bernadeta.astari@gmail.com.
Wir wünschen Euch einen schönen 1. Advent und eine besinnliche Vorweihnachtszeit, in der auch Musik nicht fehlen sollte.
Foto: Bernadeta Astari

19.11.2020 – Ein Song, drei Sprachen

Gute Laune pur, unter diesem Motto stand unsere heutige Probe. Einen beschwingten Start ermöglichten gleich die Stücke L.O.V.E und Tuxedo Junction. Und voller Rhythmus war auch das südafrikanische Lied Si ya hamba, welches wir dann noch in der englischen und indonesischen Version sangen. Somit verabschiedeten wir uns am Ende völlig entspannt und ausgelassen in den wohlverdienten Feierabend.

Foto TonArt/BK

11.11.2020 – Einladung zum Projekt „Musikalische Weihnachtsgrüße“

Projekt Musikalische Weihnachtsgrüße

Verteiler: Musiker*innen in der Region Hannover, Katholische Pfarrgemeinden mit der Bitte um Bekanntmachung unter den Musikern vor Ort

Sehr geehrte Musikerinnen und Musiker in der kath. Region Hannover,
die Adventszeit und das Weihnachtsfest kommen mit großen Schritten näher. Durch die Corona-Pandemie werden wir aber wohl Gottesdienste in dieser Zeit anders feiern müssen. Der Gemeindegesang wird bislang nicht empfohlen, Chöre sind in ihrer Arbeit stark eingeschränkt und auch die Durchführung von Advents- und Weihnachtskonzerten ist in diesem Jahr sehr unsicher.

Deshalb möchte ich ein Projekt für unsere katholische Region ins Leben rufen: „Musikalische Weihnachtsgrüße“ und für dieses Projekt benötige ich Sie alle. Lassen Sie uns die Kirchenmusik zu den Menschen nach Hause tragen.

Meine Idee ist folgende: Sie senden mir eine Aufnahme eines adventlich oder weihnachtlich geprägten Stückes zu. Diese Aufnahmen sammle ich und gemeinsam mit unserem Pressereferenten Rüdiger Wala werden wir diese gesammelten Aufnahmen bei einem Internetanbieter (SoundCloud) hochladen und dann auf der Seite www.kath-kirche-hannover.de kurz vor Weihnachten veröffentlichen.

Sie finden weitere Informationen zum Projekt und die Möglichkeit zur Anmeldung auf folgender Internetseite:

https://www.kath-kirche-hannover.de/glaube/unsere-musik/projekt-musikalische-weihnachtsgruesse/

Viele Grüße Nico Miller

Regionalkantor für die Region Hannover
Kirchenmusiker an der Basilika
St. Clemens

Foto: Screenshot Webseite Musikalische Weihnachtsgrüße

05.11.2020 – Online singen ist mittlerweile Routine!

An drei Stücken haben wir heute gearbeitet. Nach dem Einsingen ging es los mit dem Gospel-Klassiker Hallelujah (Jakob Melkstam, Arr: Evelina Gard), welchen wir im September 2018 ins Repertoire aufnahmen. Dann frischten wir das georgische Volkslied Mze šina auf, wir singen es seit Januar 2020. Zum Schluss folgte unser neuestes Stück Hey Jude (The Beatles), aus dem letzten Monat.

Foto: YouTube-Screenshot vom 05.11.2020