03.01.2024 – Singen mit Engagement!

70 Männer, ein Chor, keiner kann singen. So, steht’s auf ihrer Seite. „
Eine der außergewöhnlichsten Amateur-Chorgruppen der Stadt (Hamburg) singt Pop- und Rockballaden.“ so heißt es im Hamburg Journal (08.12.2022 | 19:30 Uhr). Der Beitrag ist noch bis zum 8. Dezember 2024 verfügbar.

2016 nach einem Karaoke-Abend entstand die Idee, jetzt stehen die Hamburger Goldkelchen auf norddeutschen Bühnen und YouTube, haben Spaß und sammeln Spenden für soziale Projekte. In ihrem Liebesbrief informieren sie über Neuigkeiten und Konzerttermine.

Foto: Screenshot www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Weihnachtskonzert-der-Hamburger-Goldkehlchen,hamj129630.html vom 27.12.2023

27.12.2023 – Das ist Caro

… unsere neue musikalische Chorleitung! Mit ihren 24 Jahren ist Caroline Grützmacher schon eine erfahrene und routinierte Musikerin. Sie sang und singt in Chören/Ensembles, wie dem Hochschul- und Wettbewerbschor „Vivid Voices“, dem acapella Ensemble „Sub5“ und aktuell in dem acapella Ensemble „Voxerience“, mit dem sie im Mai 2024 bei dem internationalen acapella Festival in Aarhus antreten wird.

Mit 16 sammelte sie erste Erfahrungen in der Chorleitung und leitet seit 2021 den „Schüler-Lehrer-Eltern-Chor (SLE-Chor)“ des Erich-Kästner-Gymnasiums und seit 2023 vertretungsweise auch die „Laatzen Gospel Singers“.

Zudem engagiert sie sich in Musikprojekten und ihrem Musikstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Fotos: Lars Baier/Instagram lars_bpunkt (linkes Bild) und Birgit Trulsen (rechtes Bild)

22.12.2023 – Weihnachtspause

Unser Weihnachtsstern steht für die Hoffnung auf Frieden und ein gutes Jahr 2024.

Wir wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute fürs neue Jahr. Dann sehen und hören wir uns wieder. Unsere erste Probe wird am 11. Januar sein, unter neuer musikalischer Leitung.

Liebe Caro, wir freuen uns auf Dich!

Foto: TonArt/bk

21.12.2023 – Weihnachtsgala für Agnes

Gestern war es dann soweit. Wir schlossen nicht nur das diesjährige Chorjahr mit unserer Weihnachtsfeier ab. Auch verabschiedeten wir uns mit einem lachenden und weinenden Auge von unserer langjährigen musikalischen Chorleiterin. Ja, gelacht wurde wirklich viel, denn es war ein besonderer Abend speziell für Agnes zusammengestellt. Durch den Abend moderierten Martha und Ruth, es gab unglaublich gut vorbereitete Sketche zu Rhythmus- und Einsingübungen und Zungenbrechern, zwei Stücke auf der Ukulele, ein spontanes Impro-Stück, Klangbad, Erinnerungsbuch mit selbstgestalteten Seiten von uns sowie ein Fotobuch mit Highlights aus den zurückliegenden Jahren. Dazu noch unser altbewährtes Buffet und den einen und anderen Glühwein. Es war ein wirklich toller Abend, der viele, auch bis dahin noch nicht bekannte Talente offenbarte.

Foto: Ein letztes gemeinsames Lied – TonArt/Rebecca

03.12.2023 – Und wieder rief der Berg

Der Rahmen war perfekt für einen Weihnachtsmarkt. Schnee lag auf den Tannen, Kälte lud zu Punsch und Glühwein ein und die Gäste bummelten entspannt über den Lindener Berg. Unser Auftritt war gleich um 16:30 Uhr, so dass wir diesen ersten Sonntag im Advent noch lange zusammen verbringen konnten. Gesungen haben wir diesmal Carol of the Bells, Hallelujah, Salvation and Gloria, Gospel-Medley, Mitten in der Nacht, Think About His Love, Paradise, All Night, All Day, Sind die Lichter angezündet.

Foto: TonArt/Betti

30.11.23 – Generalprobe

Die Song-Liste steht. Schwache Stellen wurden fokussiert geprobt, und auch das Drumherum ist final abgestimmt. Wir freuen uns auf Sonntagnachmittag, wenn wir auf dem Weihnachtsmarkt Lindener Turm acht Stücke singen werden:

Carol of the Bells – Hallelujah, Salvation and Glory, Gospel-Medley, Mitten in der Nacht, Think about His Love, Paradise, All Night, All Day, Sind die Lichter angezündet.

Foto: Rachel Loughman / Unsplash

16.11.2023 – Juliette zu Gast bei TonArt

Die Zeit verging wie im Fluge. Schon beim Einsingen sprang der Funke über, und dann folgte konzentrierte Arbeit an drei unserer Stücke für den Weihnachtsmarkt auf dem Lindener Berg am 3. Dezember. Chorleitung, Gesangsunterricht und studienvorbereitender Unterricht sind Juliettes Schwerpunkte, und heute profitierten wir von ihren Erfahrungen und ihrer breit aufgestellten Qualifikation. Juliette Jacobsen vertrat Agnes, die durch einen Cream Flow-Auftritt im daunstärs Langenhagen verhindert war, mit Engagement und Leichtigkeit. Danke dafür.

Foto: TonArt/bk

13.11.2023 – Klangkunst und Kabarett

Im Kolumbarium Hl. Herz Jesu standen am Abend ehrenamtliche Vertreter:innen des ambulanten Malteser Hospiz- und Palliativberatungsdienstes mit auf der Bühne. Bei der Benefizveranstaltung wirkten Matthias Brodowy (Kabarett), Charlotte Jarosch von Schweder (Sopran), Sophie Jarosch von Schweder (Horn) und Prof. Robert Roche (Piano) mit und gestalteten für ihre Gäste einen anregenden Abend.

„Als Schirmherr des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes der Malteser in Hannover versuche ich, die Idee der Hospizbewegung weiter bekannt zu machen. Ich finde es ein dringliches Anliegen, schwerkranke Menschen und Sterbende nicht alleine zu lassen, sondern sie zu begleiten, die Hand zu halten, mit ihnen zu weinen, aber auch zu lächeln oder sogar zu lachen. Ich bin immer wieder tief berührt von den Berichten der Ehrenamtlichen, wieviel Leben auch angesichts des Todes möglich ist.“ (Matthias Brodowy, Zitat / Website Kolumbarium-hannover.de) „Leben, lächeln, lachen angesichts des Todes“ – das wurde dank der ausgewählten Texte und Musikstücke an diesem Abend auf besondere Art und Weise erfahrbar.

Foto: TonArt/bk

12.11.2023 – all day

Melodien begleiten uns Tag für Tag – all day and all night. Und wir teilen sie gern, so auch heute wieder einmal in St. Godehard. Wir sangen Paradise (Coldplay), Think about his love und All night, all day. Im Anschluss an den Gottesdienst war Zeit für Gespräche und wärmenden Kaffee. In der Kirche ist es mittlerweile doch schon recht frisch.

Foto: Adriane Pipa

31.10.2023 – Tango Argentino

Musik ist auf vielfältige Art und Weise aktivierend, vor allem wenn jetzt in den dunkleren Monaten der Winterblues wieder einmal Einzug hält. Beim Singen donnerstags und Üben zwischendrin sind wir vollkommen auf die Musik fokussiert, da ist kein Platz für trübe Gedanken. Gleiches gilt fürs Tanzen. Hören, Singen und rhythmisches Bewegen sind eng miteinander verbunden. Darauf bauen unter anderem ja auch musiktherapeutische Angebote auf, beispielsweise für Personen mit neurologischen Erkrankungen wie Parkinson und MS. Eins dieser Angebote „Tango Argentino“ findet regelmäßig montags in der Tangowerkstatt, Am Weidendamm 28, statt und macht richtig viel Spaß. Wie beim Singen im Chor TonArt, kann auch hier erst einmal reingeschnuppert werden.

Foto Can Preis /TonArt